Unterkunft Buchen

Ausstellung im heimatMuseum "Die schmutzigen Hände" - heute geöffnet -

Freitag, 29. März 2019, 14:00-17:00 Uhr
Samstag, 30. März 2019, 14:00-17:00 Uhr
Sonntag, 31. März 2019, 14:00-17:00 Uhr
Dienstag, 2. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Mittwoch, 3. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Donnerstag, 4. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Freitag, 5. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Samstag, 6. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Sonntag, 7. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Dienstag, 9. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Mittwoch, 10. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Donnerstag, 11. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Freitag, 12. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Samstag, 13. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Sonntag, 14. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Dienstag, 16. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Mittwoch, 17. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Donnerstag, 18. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Freitag, 19. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Samstag, 20. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Sonntag, 21. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Montag, 22. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Dienstag, 23. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Mittwoch, 24. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Donnerstag, 25. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Freitag, 26. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Samstag, 27. April 2019, 14:00-17:00 Uhr
Sonntag, 28. April 2019, 14:00-17:00 Uhr

Information

Ein Bilderzyklus von Sylvia Roubaud nach einem Drama von Jean Paul Sartr.

Das Wesen meiner Malerei liegt in Harmonie und Spannung zugleich.“ So erläutert die in München geborene Künstlerin Sylvia Roubaud in wenigen Worten ihre Arbeit.
Als Meisterschülerin von Prof. Emilio Vedova in Venedig und in den Jahren 1967 bis 1974 von Prof. Günter Fruhtrunk an der Akademie der Bildenden Künste in München, zählt sie heute zu den renommiertesten Künstlerinnen der bayerischen Landeshauptstadt.

Mit dem Chiemgau und Prien ist sie durch ihren Großvater, dem Schlachtenmaler Franz von Roubaud verbunden, der in Hochstätt bei Rimsting eine Sommervilla besaß. Seit 1964 stellt sie selbst in Prien bei den Jahresausstellungen Chiemgauer Künstler aus. Werke von Ihr finden sich in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen. Sylvia Roubaud malt konsequent abstrakt, kräftige Farben überlagern einander, impulsiv, dynamisch. Die dominante Verwendung der Farbe Schwarz ist für sie ein Synonym für Energie- „Light behind the blackness, which finally finds its way throught the darkness.“
In der Priener Ausstellung zeigt sie, neben anderen Arbeiten, den Zyklus „Die schmutzigen Hände“ nach einem Drama des französischen Schriftstellers Jean Paul Sartre der sich in seinem -heute wieder aktuellen- Werk mit dem „Unendlichkeitsspiel auseinandersetzt zu dem keine Erlösung in Sicht ist: Wie politisch ist das Private und wie privat ist das Politische“ (https://www.residenztheater.de/artikel/die-schmutzigen-hände).

 

Fakten

Kategorie Ausstellung
Veranstaltungsort heimatMuseum , Valdagnoplatz 2 , 83209 Prien am Chiemsee
Telefon 08051 92710
E-Mail kunstsammlung@prien.de
Webseite www.prien.de
Preis 2,00 €
Veranstalter Marktgemeinde Prien, Rathausplatz 1, 83209 Prien am Chiemsee